Tipps zur Lehrstellensuche

Die folgenden Tipps sollen dir helfen, deine Chancen bei der Suche nach einer guten und passenden Lehrstelle zu verbessern. Diese Tipps machen jedoch nur Sinn, wenn du deine Berufswahl bereits getroffen hast. Nach den Herbstferien deines letzten Schuljahres solltest du in der Regel soweit sein und mindestens zwei Berufsziele im Auge haben.

Solltest du deine Wunschberufe noch nicht gefunden haben, so helfen dir vielleicht unsere Tipps zur Berufswahl , eine Schnupperlehre, ein Besuch im BIZ oder bei der Berufsberatung.

Brauchst du jedoch gar keine Tipps mehr und suchst ganz einfach offene Lehrstellen, so findest du hier die nötigen Adressen von Lehrbetrieben.


Wer selbständig sucht, der gewinnt...

In der Regel gilt: Einen besonders guten Eindruck machst du bei der Lehrstellensuche, wenn du die ganze Sache soweit als möglich selber in die Hand nimmst. Wenn du jedoch mit Hilfe der folgenden Tipps allein nicht weiterkommst, so nimm die Hilfe deiner Eltern, deines Lehrers oder deiner Lehrerin oder der Berufsberatung in Anspruch.


Beschaffe dir die nötigen Adressen

Informiere dich in einem ersten Schritt darüber, welche Betriebe bzw. Firmen/Geschäfte die Erlaubnis zur Ausbildung von Lehrlingen in deinem bevorzugten Beruf besitzen. Ein Auszug aus dem sogenannten Lehrstellennachweis (LENA) hilft dir dabei weiter. Der Lehrstellennachweis kann auch im Internet abgerufen werden.

Beachte auch aktuelle Zeitungsinserate von Lehrfirmen. Dies kann die Suche nach einer Lehrstelle abkürzen, insbesondere wenn bereits viele der Lehrstellen in deinem Wunschberuf vergeben sind.

Ziehe eventuell auch Lehrstellenangebote in einem anderen Kanton in Betracht. Manchmal ist der Anreiseweg zu einer Lehrstelle in einem Nachbarkanton gar nicht so weit.


Telefoniere möglichen Lehrfirmen

Telefoniere einer Auswahl von Lehrfirmen, die dich interessieren:

  1. Frage beim betreffenden Betrieb, wer für die Auswahl der Lehrlinge zuständig ist. Lass dich mit dieser Person verbinden. Wenn sie nicht erreichbar ist, erkundige dich, wann sie wieder da ist, damit du es nochmals versuchen kannst.
  2. Wenn du die zuständige Person am Telefon hast, stelle dich kurz vor und frage sie:


  3. Um die Uebersicht zu behalten, erstelle ein Bewerbungstagebuch mit folgenden Angaben zu jedem möglichen Lehrbetrieb und jeder Bewerbung:


Bewirb dich an mehreren Orten gleichzeitig

In der Regel bewerben sich viele auf dieselbe Lehrstelle. Lehrbetriebe brauchen deshalb für die Auswahl ihrer Lehrlinge mehrere Wochen bis Monate Zeit. Du musst daher zum Vornherein mit Absagen rechnen, welche dich erst erreichen, wenn es für andere Bewerbungen oft schon zu spät ist. Es ist daher erlaubt und sogar notwendig, wenn du dein Glück bei verschiedenen Betrieben gleichzeitig versuchst; 5 - 10 gleichzeitig laufende Bewerbungen sind durchaus üblich. Warte also keinesfalls, bis du eine Absage bekommst, bevor du dich an anderen Orten bewirbst. So verlierst du nur kostbare Zeit.

Verfasse deine Bewerbungen gemäss deinen telefonisch eingeholten Auskünften zum betreffenden Lehrbetrieb und ergänze dein Bewerbungstagebuch mit deinen Angaben zu den eingereichten Bewerbungen. Falls du zwei Wochen nach dem vereinbarten Termin (siehe Bewerbungstagebuch) noch keinen Bescheid erhalten hast, erkundige dich nach den Gründen für das Ausbleiben einer Antwort.


Lege dich nicht stur auf einen einzigen Beruf fest

Es kann sein, dass du in deinem Wunschberuf keine Lehrstelle findest. Da hilft in der Regel die Tatsache, dass zum Glück jeder Mensch in mehr als einem Beruf Befriedigung finden kann. Möglicherweise ist dein Top-Beruf über eine Zwischenstation später immer noch erreichbar (z.B. als Zusatzlehre oder Zweitlehre). Erarbeite also auf jeden Fall vor Bewerbungsbeginn zwei oder drei Berufsziele oder plane ein Zwischenjahr. So gerätst du nicht in eine Sackgasse, wenn es bei der Lehrstellensuche in deinem Top-Beruf nicht klappt.


Bereite dich auf Eignungsabklärungen und Schnupperlehren vor

Im Zusammenhang mit deiner Bewerbung musst du eventuell eine Eignungsprüfung und/oder eine Schnupperlehre absolvieren.

Eine Schnupperlehre kann auch für dich sehr aufschlussreich sein, wenn es darum geht, einen für dich besonders geeigneten Lehrbetrieb zu finden. Erfahrungsgemäss beobachten Lehrmeister/innen bei der Auswahl künftiger Lehrlinge über eine Schnupperlehre insbesondere folgende Punkte:

Diese Punkte lassen sich in einer Schnupperlehre besser erkennen als an einer Eignungsprüfung. Es kann sein, dass man dir während der Schnupperlehre trotzdem nebenbei ein paar Prüfungsaufgaben zur Lösung gibt.

Grössere Firmen führen meistens auch eine Eignungsprüfung durch. Dabei werden vor allem zwei Arten von Aufgaben gestellt:


Bereite das Vorstellungsgespräch vor

Wenn du zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wirst, bereite dich gut darauf vor. Übe dein Vorstellungsgespräch vielleicht sogar mit einem Kollegen, einer Kollegin oder einer Vertrauensperson in einem kleinen Rollenspiel.

Setzte dich rechtzeitig darüber ins Bild, wo du dich vorstellen musst. Erscheine pünktlich und gepflegt (ohne Kaugummi). Stelle dir noch einmal vor, was du zu bieten hast, d.h. welche Interessen und Fähigkeiten du mitbringst!

Suche vor dem Bewerbungsgespräch Antworten auf folgende typischen Fragen:

Es macht bei einem Vorstellungsgespräch einen guten Eindruck, wenn du auch etwas über die Firma weisst. Einige Firmen geben sogar Firmenprospekte ab; besorge sie dir vorher.

Auch deine eigenen Fragen an die Lehrfirma können Aufschluss über deine Person geben. Überlege dir daher ein paar sinnvolle Fragen, welche dein Interesse an der freien Lehrstelle unterstreichen. Besonders sinnvolle Fragen könnten beispielsweise sein:


Absagen: Mach das Beste daraus!

Ziemlich sicher erhälst du auch eine Reihe von Absagen, bevor du schliesslich deine Lehrstelle findest; fünf bis zehn Absagen auf eingereichte Bewerbungen sind nicht aussergewöhnlich. Lass dich dadurch nicht entmutigen! Lehrstellen fallen selten vom Himmel. Eine Absage bedeutet nicht unbedingt, dass du dich nicht für den angestrebten Beruf eignest. Bei grosser Konkurrenz kann man auch ein paarmal Pech haben.

Versuche aber in jedem Fall allein oder mit Hilfe deiner Eltern bei der absagenden Lehrfirma herauszubekommen, woran deine Bewerbung gescheitert ist. Versuche in Erfahrung zu bringen, in welchen Punkten du allenfalls einen guten und wo du einen schlechten Eindruck hinterlassen hast.

Erhälst du sehr viel mehr Absagen als deine Kolleginnen und Kollegen, welche sich für den selben Beruf interessieren, so musst du deine Situation jedoch neu überdenken. Es ist möglich, dass du die Anforderungen, welche in deinem Wunschberuf gestellt werden, unterschätzt hast; in diesem Fall musst du vielleicht auf deine zweite Wahl (dein zweites Berufsziel, welches du ins Auge gefasst hast) ausweichen. Möglicherweise ist aber einfach die Konkurrenz für den gewählten Beruf zu gross, so dass in den angefragten Lehrbetrieben auch durchaus gute Kandidaten nicht alle berücksichtigt werden können; vielleicht kommst du in diesem Fall weiter, wenn du die Suche nach einer Lehrstelle auch auf andere Regionen ausweitest (eventuell musst du dich halt auch in einem Nachbarskanton umsehen und einen etwas längeren Arbeitsweg in Kauf nehmen). Rede darüber in jedem Fall mit deiner Lehrperson oder melde dich so rasch als möglich bei der Berufsberatung.


Weitere Tipps zur Lehrstellensuche


Weitere Hilfe und Informationen bei der Berufswahl

Ideen für deine Berufswahl bringen dir vielleicht auch folgende Seiten auf dem Web:


Emil Lischer ..... 23.07.96 / 05.08.2016 ..... webmaster